Vermittlungs-Gutschein

Hinweise für Arbeitnehmer:

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)

So erhalten Sie den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein
img_ecosAuf Wunsch erhalten Sie von Ihrer Agentur für Arbeit einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein, wenn Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld haben* (dazu gehört auch ein ruhender Anspruch) und nach einer Arbeitslosigkeit von mindestens sechs Wochen von der Agentur für Arbeit oder von einem privaten Arbeitsvermittler noch nicht vermittelt sind.

Entscheidend ist die Dauer der Arbeitslosigkeit in den letzten drei Monaten vor der Beantragung des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins. Diese Frist verlängert sich um Zeiten, in denen Sie an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung oder beruflichen Bildungsmaßnahmen teilgenommen haben.

Einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten Sie auch, wenn Sie zurzeit in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme beschäftigt sind oder zuletzt waren (eine bestimmte Dauer der Arbeitslosigkeit ist nicht erforderlich).

Gehen Sie bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit persönlich vorbei oder rufen Sie dort einfach an. Nennen Sie Ihre Kundennummer und beantragen Sie den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein. Ihre Agentur für Arbeit ist unter der bundeseinheitlichen Service-Rufnummer 01801 555111 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Moblifunkpreise höchstens 42 ct/min) zu erreichen. Natürlich können Sie den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein auch schriftlich beantragen.

Zweck, Wert und Gültigkeit des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins
Mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein können Sie einen privaten Arbeitsvermittler Ihrer Wahl einschalten. Hierzu ist ein schriftlicher Vermittlungsvertrag erforderlich. Wenn der private Arbeitsvermittler Ihnen eine Arbeitsstelle vermittelt, wird ihm die vereinbarte Vermittlungsvergütung unter bestimmten Voraussetzungen von der Agentur für Arbeit ausgezahlt, die den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ausgestellt hat.

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein wird grundsätzlich in Höhe von 2.000 EUR ausgestellt. Im Einzelfall kann diese jedoch bis zu 2.500 EUR betragen. In diesem Betrag ist die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten.

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ist in der Regel drei Monate gültig. Danach erhalten Sie auf Wunsch einen neuen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein, wenn die Voraussetzungen für die Ausstellung noch erfüllt sind. Ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein wird ungültig, wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld wegfällt (z.B. wenn Sie ein Beschäftigungsverhältnis aufnehmen).

Voraussetzungen für die Auszahlung
Die Vermittlungsvergütung wird an den privaten Arbeitsvermittler ausgezahlt, wenn er Sie während der Gültigkeit des Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein in eine versicherungspflichtige Beschäftigung mit einer Vertragsdauer von mindestens drei Monaten und einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 15 Stunden vermittelt hat.

Nicht erfüllt ist die Voraussetzung für die Auszahlung, wenn die Einstellung bei einem früheren Arbeitgeber erfolgt ist, bei dem Sie in den letzten vier Jahren vor der Arbeitslosmeldung mehr als drei Monate beschäftigt waren. Dies gilt nicht, wenn Sie schwerbehindert und aufgrund Ihrer Behinderung im Arbeitsleben besonders betroffen sind und es sich um eine befristete Beschäftigung handelt.

Auszahlung erfolgt in zwei Raten
Die erste Rate in Höhe von 1.000 EUR wird nach einer sechswöchigen Dauer des Beschäftigungsverhältnisses gezahlt und der Restbetrag, wenn das Beschäftigungsverhältnis mindestens sechs Monate bestanden hat.

Wurde Ihnen eine Beschäftigung mit einer Dauer von drei bis unter sechs Monaten vermittelt, erhält der Vermittler nach sechs Wochen einmalig 1.000 EUR.

Weitere Informationenimg_dcos
Der private Arbeitsvermittler hat erst dann Anspruch auf die Vermittlungsvergütung, wenn durch seine Tätigkeit ein Arbeitsvertrag zustande kommt. Er darf keine Vorschüsse auf die Vergütung verlangen oder entgegennehmen.

Sie können auch mehrere private Arbeitsvermittler einschalten und jeweils eine Kopie des Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein aushändigen. Das Original des Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins händigen Sie dem privaten Arbeitsvermittler bei Ihrer Arbeitsaufnahme aus, der Ihnen erfolgreich diese Beschäftigung vermittelt hat; jedoch spätestens im Laufe von sechs Wochen.

Wenn Sie keinen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein der Agentur für Arbeit besitzen und einen Vermittlungsvertrag abgeschlossen haben, müssen Sie die vereinbarte Vermittlungsvergütung an den privaten Arbeitsvermittler selbst zahlen. Diese Vergütung darf 2.000 EUR (einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer) nicht übersteigen.

Weitere Informationen zum Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein finden Sie im Internet unter www.arbeitsagentur.de

*) Durch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld, dessen Dauer allein auf § 127 Abs. 3 SGB III beruht und deshalb von vorneherein weniger als sechs Monate beträgt, ist die Anspruchsvoraussetzung nicht erfüllt.